Die Loipe Prien-Atzing am Chiemsee beginnt in dem kleinen Dorf Atzing und führt von dort aus in mehreren Schleifen über kleine Hügel.

 

LOIPEN-DATEN
STRECKE: 11 km
SCHWIERIGKEIT: leicht
REGION: Chiemsee
HÖHENLAGE: ~ 533 m
LANGLAUFTECHNIK: Klassisch/Skating
AUFSTIEGE: ~ 39 m
EINKEHR- & RASTMÖGLICHKEIT: Gasthof Stocker nähe Ausgangspunkt in Prien-Atzing
LOIPENGEBÜHR: keine
PARKGEBÜHR: keine
SKIVERLEIH:
BESONDERES: Ab Mitte Februar darf wegen der Düngeverordnung nur noch eine kl. Schleife (ca. 6km) gespurt werden

 

Anfahrt:

Autobahn bis Bernau am Chiemsee, dort Richtung Prien am Chiemsee abbiegen. Durch Prien durchfahren, an der Ampel vor der Kirche links. Am Ende des Ortes ist ein Kreisverkehr, dort nehmt Ihr die 3. Ausfahrt Richtung Siggenham/Atzing. In Atzing angekommen wird es etwas schwierig, da die Loipe nirgends angeschrieben ist und daher fast als Geheimtipp angesehen werden muss. Fahrt von dort zum Sportplatz bzw. zum Gasthof Stocker und parkt dort am erwähnten Parkplatz.

Loipenbeschreibung:

Die Loipe von Prien am Chiemsee beginnt in dem kleinen Dorf Atzing und führt von dort aus in mehreren Schleifen über kleine Hügel. Immer im Blick sind dabei die Chiemgauer Berge, die sich als traumhafte Kulisse im Hintergrund abzeichnen. Am besten steigt man die Loipe am Sportplatz in Atzing ein. Der Parkplatz dort ist leider etwas klein und daher auch immer mehr als gut gefüllt, jedoch kann man meistens gut an einer Einbuchtung ein paar Meter die Strasse weiter am Straßenrand parken.

Von dort geht es an einigen Bäumen vorbei ein zu einem ersten kleinen Hügel, der schnell und einfach zu erklimmen ist. Oben angekommen kann man sich einen ersten Überblick über die Loipe verschaffen und auch mal kurz das Panorama genießen. Die anschließende Abfahrt ist langgezogen und damit auch nicht sonderlich schwer zu meistern, jedoch sollte man die Straßenüberquerung am Ende im Blick haben. Auf der anderen Seite der Straße angekommen, hat man nun die Wahl, geradeaus die kleine Waldrunde von ca. 2 km Länge zu laufen oder gleich links abzubiegen und dort die längere Runde in Richtung der Berge zu laufen. Wir entscheiden uns zuerst einmal für die Waldrunde, die absolut flach am Waldrand entlangführt. An mindestens zwei Stellen muss man über Spuren eines Traktors fahren, da die gesamte Priener Loipe zwischen etlichen Bauernhöfen liegt und deshalb auch etliche landwirtschaftliche Wege unter dem Schnee versteckt sind. Diese Wege sind natürlich auch im Winter im Betrieb und so werden uns diese Spuren über unsere ganze Tour hinweg begleiten und auch immer wieder unsere gespurte Linie kreuzen. Das ist etwas unschön, aber doch zu verschmerzen solange die Temperaturen mitspielen und es kühl bleibt. Sobald es etwas wärmer wird, heißt es an diesen Stellen schnell mal, Ski abschnallen oder drüber hinwegsteigen.

Nach der ersten Einstiegsrunde sind wir jetzt auch warm und wagen uns an die größere Runde Richtung Siggenham. Zuerst erklimmen wir den „Rodelhügel“, der kurzzeitig etwas steil einem Hügel hochführt, wobei uns hier etliche Kinder auf Ihren Schlitten begleiten. Oben angekommen geht es wieder einmal über Spuren eines Traktors hinweg wieder etwas bergab. Nach ein paar Minuten heißt es schon wieder Straßenüberquerung wobei hier tatsächlich einige Autos unterwegs sind und man dadurch auf jeden Fall die Ski kurz abschnallen muss. Nun beginnt die längere Runde der Loipe, wieder am Waldrand und den Resten der sommerlichen Kuhweiden entlang überquert man Spuren von Traktoren und auch kleine Bäche und fährt so an einige Bauernhöfen vorbei eine große Schleife aus bevor es wieder zurück in Richtung der Straße geht. Hier gibt es noch eine kleine Besonderheit für alle Sportler, den „Hügel der Qualen“. Kurz rechts über den Bach abgebogen geht es etwas steiler bergauf zu einigen Häusern und anschließend fast die gleiche Spur wieder bergab. Diese kleine Schleife ist gut geeignet um sich noch mal auszupowern bevor zu wieder zurück zum Ausgangspunkt geht.

Die Loipe an sich ist sehr schön gelegen. Leider sind doch einige unschöne Punkte zu beachten wie die häufigen Traktorspuren oder auch, dass die Loipe eher selten gespurt wird. Zum einen braucht die Gemeinde Prien für Ihr Spurgerät relativ viel Schnee und zum anderen pflügt man vor allem bei den ersten Präparationsversuchen doch auch erst mal einige Maulwurfshügel auf den Schnee so dass man doch für einen guten Loipenzustand an die 40 cm Schnee braucht. Sobald die Loipe aber im Betrieb ist, ist sie bei den Einheimischen und auch bei Wochenendurlaubern sehr beliebt, da sie zum einen für viele vor der Haustür beginnt und zum anderen für jedermann leicht zu bewältigen ist. Bemerkenswert ist auf jeden Fall auch, dass man fast allen Ecken der Loipe mit anderen Leuten schnell ins Gespräch kommt und sich schnell wie zu Hause fühlt. Halbwegs ambitionierte Sportler sind auf der Priener Loipe auch unterwegs, denn auch für Skating ist hier eine gute Spur präpariert.

Fazit von uns:
Durchaus empfehlenswert wenn man schon mal in der Region ist. Mit einem Abstecher zum Chiemsee oder einem Besuch der ruhigen und verschlafenen Therme in Bad Endorf lässt sich so eine Tour gut kombinieren.

In der Umgebung:

Viele Loipen im Umfeld. Bei Schnee bis ins Flachland sind teilweise in jedem Ort Loipen gespurt. Bei längerer Kälteperiode mit Schnee findet man im Chiemgau mehr als 100 km gespurte Loipen.

 

******************************************************************************************************************************

+++ Diesen Loipenvorschlag hat Tobias Volke beigetragen. Vielen Dank!  +++

******************************************************************************************************************************

Nützliche Links:

Weitere Loipen in der Nähe:

  • Tobias-Angerer-Loipe – Traunstein
  • Hemmersuppenalm – Reit im Winkl
  • Aufstieg zur Wildalm – Reit im Winkl
  • Laubauer Loipe – Ruhpolding
  • etc.

Bilder:

 

 

 

Adresse

Ausgangspunkt:

Prien Atzing

GPS:

47.84640734084, 12.313691675663

:

-

Email:

-

:

-