10 Mythen über das Langlaufen

10 Mythen über das Langlaufen

Mythos oder Fakt?
Hast du dich schon mal selbst bei einem dieser Vorurteile über das Langlaufen erwischt? Ganz bestimmt! 

 

1. Langlaufen ist nur was für Rentner!

Das Standard-Vorurteil schlechthin, das Langläufer immer wieder hören, als sei es ihnen eintätowiert.
Richtig ist: Es gibt kaum eine Sportart, bei der so viele Ü70-Sportler unterwegs sind. Richtig ist auch: Sie können nicht nur gemütlich, sondern sie können auch überholen – und ganz schnell ganz weit vorn wieder verschwinden. Sie tragen heutzutage GPS-Uhren, lustige Bundhosen oder hautenge Anzüge und sind sauschnell beim Skaten und Classic unterwegs.

Wie das geht? – Sie laufen schon ihr ganzes Leben lang. Hut ab!  Ob du das auch eines Tages im hohen Alter sagen kannst?

Die Pensionisten haben oft viel Zeit, und ich finde es ganz toll, dass sie diese Zeit draußen aktiv nutzen. Natürlich sind heutzutage auch viele junge Leute unterwegs: Mamis, Papis. Athleten, die trainieren und solche, die unter der Woche einfach ein bisschen Zeit haben. Also: nix von wegen „nur Rentner“. Die Zeiten sind vorbei.

Loipe Hörmoos

 

2. Langlaufen ist langweilig und öde!

Wenn du das Langlaufen selbst so gestalten möchtest, bitte schön. Es kann aber auch anders sein: hügelig, steil, offen, waldreich – mit einem Wort: abwechslungsreich. Ja, es kann passieren, dass man nicht gleich die richtige Tour findet und dann wieder die Lust am Langlaufen verliert. So kann es schnell heißen: „Nie wieder! Voll langweilig!!“
LOIPENfetisch bietet dir eine persönliche, kleine und wachsende Auswahl von Touren, die du ganz nach deinem eigenen Gusto aussuchen kannst. Vielleicht teilen wir denselben Geschmack. Würd’ mich freuen!

Loipe Falzthurn Gramai

 

3. Beim Langlaufen geht die Strecke immer nur gerade aus!

Oft, aber nicht immer. Schwarze Pisten bieten da einiges an Herausforderungen. Wer auch beim Langlaufen mal eine durchaus knackige Abfahrt oder sogar mal etwas ruppigere Touren im Winterwunderland sucht … Es gibt sie! Manchmal fehlt nur Schnee und gutes Wetter. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Loipenlauf, der sich eher wie eine kleine Skitour anfühlt, mit einem Anstieg von 600 Höhenmetern? – Du siehst: alles geht. Und geil ist’s auch!

Loipe zur Wildalm, Foto (c) Kulturnatur

4. Langlaufen ist nur was für Flachlandtiroler oder Biathleten!

Als Anfänger ist es immer gut, wenn man wenige Anstiege und Abfahrten hat. Denn davor haben viele zu Beginn etwas Angst. „Ich komm da niemals hoch“ oder „Ich komme da niemals runter“ habe ich schon oft gehört. Auch von mir selbst. Doch mit der Zeit verbessert man seine Technik, das Laufen wird geschmeidiger und bald ist man so sehr im Flow … du wirst noch mehr wollen!

5. Beim Langlaufen erlebt man nichts!

Wenn du mit geschlossenem Augen rumläufst, wirst du natürlich auch nichts erleben. Denn die Details sind oft genug „versteckt“ und du musst deine Sinne erst etwas justieren: Du hörst deinen eigenen Atem, deinen Herzschlag und du fühlst, wie die Sonne auf die Nase kitzelt. Manchmal findest du Schneespuren von Hasen, Rehen oder Wildschweinen; dann wieder entdeckst du Schneekristalle oder herrliche Aussichten über verschneite Dörfer und Wälder, gewaltige Bergkulissen oder urige Berghütten.

Mach ab und zu auch eine Pause, schau dich rum, erlebe deine Umgebung, sei neugierig.  Lass die Uhr Uhr sein, lass einfach los. Du bist draußen! Atme durch!

6. Langlaufen ist uncool. Es ist nur was für die Jogginghosen-Generation!

… und natürlich ist Langlaufen auch etwas für alle, die es hauteng mögen. Du wirst alles sehen: Mal alte Herren mit roten Kniebundsocken. Dann wieder junge Mädels mit einem wärmenden Rock. Es gibt keine Kleiderordnung beim Langlaufen. Hauptsache es macht Spaß und du fühlst dich bequem in deinen Klamotten.

Persönlich finde ich Langlaufen richtig cool, denn:

  • es ist ein kostengünstige Sportart,
  • man hat leichtes Gepäck – oder auch gar keines,
  • die Skiausrüstung ist super leicht und bequem,
  • Schlangestehen am Lift ist ein Fremdwort,
  • es gibt keine Lawinengefahr,
  • man hat nach wenigen Stunden den Kopf frei,
  • es ist ein super Ausdauertraining in kürzester Zeit,
  • man hat viel Bewegung und viel frische Luft,
  • man kann nach Gusto im klassischen Stil laufen oder skaten.

(Und sicher gibt es noch den einen oder anderen Grund mehr.)

7. Langlauf ist gefährlich!

Wer zu schnell fährt und stürzt (weil es vielleicht eisig war), kann sich schon mal wehtun. Es gibt Leute, die sogar beim Stehen umfallen. Wer sich da vor blauen Flecken schützen will, indem er lieber nicht langläuft, bitte schön. Aber ganz ehrlich: Gefährlicher ist es, wenn du eine vielbefahrene Straße überquerst. Helmpflicht gibt es beim Langlaufen natürlich auch nicht.

 

8. Beim Langlaufen muss man immer in einer vorgegebenen Spur bleiben!

Wenn man nur die eine Runde kennt, kann es irgendwann wirklich langweilig werden.

Erweitere deinen Horizont. Entdecke Neues. Wecke deine Neugier. Probiere eine andere Region aus. Das steigert die Motivation!

Und auch außerhalb der Loipe gibt es viel zu entdecken – ein Fall für’s Nordic Cruising, also das gemütliche Winterwandern auf Ski, auch abseits der geräumten Spur.

 

Das Ziel vor Augen

 

 

9. Ich kann nicht langlaufen!

Geduld ist wichtig. Von Anfang an die richtige Technik zu lernen ist wichtig. Es gibt diverse Langlauf-Skischulen, die Kurse sogar für Fortgeschrittene anbieten. Danach heißt es: üben, üben, üben! – So sparst du irgendwann einen Haufen Kraft und kannst genauso wie die Profis ganz elegant gleiten.

10. Ich kaufe mir eine neue Ausrüstung, damit ich besser laufen kann!

Diese Meinung habe ich ganz am Anfang meiner Langlaufkarriere mit meiner neuen Ausrüstung auf der Loipe ganz schnell wieder revidiert. Ja, die neuen Skie und Schuhe sind heutzutage einfach Klasse. Besseres Material, besserer Grip, leichter, usw.
Aber: Ohne eine saubere Technik läuft gar nichts. Du wirst trotzdem rumrutschen und dich weiterhin mit Problemen rumschlagen, die du schon immer gehabt hast. Gleiches gilt mit der Kondition. Wenn du das ganze Jahr nichts für deine Ausdauer gemacht hast, kannst du auch nicht sehr viel erwarten.
Deshalb: Eine Top-Ausrüstung macht noch keinen Top-Athleten aus dir. Die Kondition musst du schon selbst erarbeiten und die richtige Technik erlernen. Training gilt durch das ganze Jahr.

Am allerwichtigsten ist es, dass dir das Langlaufen S P A ß macht.
Denn ohne Spaß ist alles halb so lustig.